Selbst genähte Schutzmasken

Die Kreisverwaltung beauftragt Heilpädagogen und Lebenshilfe mit der Herstellung von Schutzmasken.

Selbst genähte Schutzmasken

Strausberg. Die Beschaffung medizinischer Mund-Nasenschutzmasken ist laut Angaben der Kreisverwaltung derzeit enorm schwierig. Der Landkreis Märkisch-Oderland hat daher entschieden, die Herstellung von Mund-Nasenschutzmasken in Auftrag zu geben.

„Wir freuen uns sehr, dass die Heilpädagogische Praxis Cordula Lillge und die Lebenshilfe Märkisch-Oderland e. V. in Strausberg insgesamt 5.000 Behelfs-Mundschutzmasken für uns fertigen“, teilt die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung mit.

Die 600 hergestellten Mundschutzmasken der Heilpädagogischen Praxis Cordula Lillge nahm David Seeger, Leiter der Beschaffung im Katastrophenschutzstab, am Montagnachmittag entgegen.

Die Näherinnen und Näher der Heilpädagogischen Praxis und der Lebenshilfe Märkisch-Oderland werden voraussichtlich bis zum 30. April 2020 den Auftrag des Landkreises Märkisch-Oderland erledigen können.

Momentan sind im Landkreis Märkisch-Oderland 117 Infektionsfälle bestätigt. 57 davon sind inzwischen wieder gesund. Acht Menschen liegen in Krankenhäusern, davon drei Menschen auf Intensivstationen. Es gibt einen Todesfall. Insgesamt meldet das Land Brandenburg 1.574 Fälle von Corona-Infektion, und 35 Verstorbene. Zur Zahl der Genesenen macht die Landesregierung aus unbekannten Gründen keine Angaben.

Logo