Fahrlässige Brandstiftung

Ein Hönower setzte einen Gasbrenner gegen Unkraut ein und brachte dadurch zwei Leute ins Krankenhaus. Ein Mähdrescher steckte ein Feld in Brand.

Fahrlässige Brandstiftung

Hönow. Am Wall bekämpfte am Samstag, dem 4. Juli 2020 gegen 13.20 Uhr ein Anwohner Unkraut auf dem Gehweg mit einem Gasbrenner. Durch Wind und Funkenflug fing eine angrenzende Hecke Feuer. Die Hecke brannte auf einer Länge von zwölf Metern. Die Feuerwehr musste zur Löschung des Brands anrücken. Zwei Personen wurden verletzt und kamen ins Krankenhaus. Eine Person musste auf Rauchvergiftung untersucht werden. Die zweite hatte einen Funken ins Auge bekommen. Der Schaden beläuft sich auf ungefähr 1.000 Euro.

Falkenhagen. Am Samstag, dem 4. Juli 2020 verursachte gegen 16.30 Uhr ein Mähdrescher einen Brand auf einem Feld zwischen Falkenhagen und Lietzen, der durch die Feuerwehr gelöscht werden musste. Es entstand ein Schaden von 1.000 Euro.

Hennickendorf. Am Sonntag, dem 5. Juli 2020 wurden gegen 2.50 Uhr auf einer Baustelle unterhalb des Wachtelbergs mehrere Reklameschilder und Warnbaken umgeworfen, eine Holzpalette auf die noch immer gesperrte Fahrbahn gelegt und auf einem Anhänger Papierreste angezündet. Im Zuge der Fahndung traf die Polizei eine Gruppe von sechs Personen in der Hennickendorfer Chaussee an und nahm deren Personalien auf. Noch ist nicht bekannt, ob es sich um die Täter handelt.

Märkisch-Oderland. Im gesamten Bereich der Polizeiinspektion Märkisch-Oderland gab es in den vergangenen Tagen telefonische Betrugsversuche mit verschiedenen Maschen. Mal gaben die Betrüger vor, Angehörige befänden sich aktuell bei der Polizei, da sie tödliche Verkehrsunfälle verursacht hätten, und müssten nun einen bestimmten Geldbetrag zahlen, um einer Festnahme zu entgehen. In anderen Fällen handelte es sich um vermeintliche Gewinnspiele, für deren Gewinn man eine Bearbeitungsgebühr zahlen müsste. Gängig sind weiterhin Anrufe von falschen Polizeibeamten. Die behaupten, dass gerade in der Nähe eine Diebes- oder Räuberbande gefasst wurde, bei der ein Zettel mit Namen und Anschrift der Angerufenen gefunden wurde. Dann werden Fragen zu Vermögensverhältnissen, Bargeldbeständen oder Wertsachen im Haus gestellt. Die soll der Angerufene „zur Sicherheit“ an die angeblichen Polizisten übergeben. Verbreitet ist auch noch immer der so genannte Enkeltrick, wonach ein Familienangehöriger für einen Haus- oder Autokauf gerade ganz dringend eine gewisse Geldsumme benötige. Bei keinem der aktuell angezeigten Fälle kam es zur Übergabe von Bargeld oder Wertgegenständen.

Eberswalde. Am Sonntag, dem 5. Juli 2020 wurden gegen 5.45 Uhr Polizisten der Inspektion Barnim in die Freienwalder Straße gerufen. Angestellte einer dortigen Bäckerei hatten die Polizei über einen Exhibitionisten informiert. Der unbekannte Mann hatte sich vor der Bäckerei mit heruntergelassener Hose, sichtbar für die Angestellten, hingestellt. Dann ging er in Richtung Parkanlage. Wenig später informierte eine weitere Anruferin die Polizei über den Exhibitionisten, der sich zu diesem Zeitpunkt in der Tramper Chaussee befand. Die Fahndung blieb bisher erfolglos. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Barnim unter 033 38-36 10 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Werneuchen. In der Nacht von Samstag zu Sonntag wurde im Ortsteil Hirschfelde eine 74-jährige Berlinerin als vermisst gemeldet. Die Vermisste leidet an Demenz und gilt als orientierungslos. Eine Eigengefährdung konnte nicht ausgeschlossen werden. Bei der Suche kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Schließlich stellte sich heraus, dass sich die Vermisste in einem Berliner Krankenhaus befindet. Ihr Ehemann wurde über die Erkenntnisse informiert.

Rietz-Neuendorf. Am Samstag, dem 4. Juli 2020 befuhr um 15.13 Uhr eine 37-jährige Radfahrerin in der Ortslage Krachtsheide eine Kurve, als ihr ein unbekannter Motorradfahrer mit hoher Geschwindigkeit entgegenkam und die Kurve schnitt. Um eine Kollision zu vermeiden, wich die Frau aus und stürzte dabei schwer, so dass sie ins Krankenhaus musste. Der Motorradfahrer setzte seine Fahrt ohne Halt fort. Bei dem Motorrad handelte es sich laut Aussage der Verletzten um eine Rennmaschine. Der Fahrer trug einen schwarzen Helm. Falls jemand den Vorfall wahrgenommen hat oder Angaben zum unbekannten Unfallbeteiligten machen kann, bittet die Polizei darum, sich bei der nächsten Dienststelle zu melden.

Frankfurt (Oder). Am Samstag, dem 4. Juli 2020 nahm die Polizei zwei Personen fest. Der erste Einsatz fand kurz nach 17 Uhr in der Konrad-Wachsmann-Straße statt. Hier wollte ein 35-jähriger Frankfurter nach einem Streit mit dem dortigen Hausmeister das Haus nicht verlassen. Die Polizei erteilte dem 35-Jährigen einen Platzverweis, den er mit Herumbrüllen und Bespucken des Funkwagens erwiderte. Die Polizei nahm den Mann in Gewahrsam. Der zweite Fall spielte sich um 23.07 Uhr in der Tankstelle in der Markendorfer Straße ab. Ein 34-jähriger polnischer Staatsbürger, der stark alkoholisiert war, wollte den Verkaufsraum nicht verlassen. Nach mehrfachen erfolglosen Bemühungen des Tankstellenpersonals rief es die Polizei. Da es den Polizisten auch nicht gelang, den Betrunkenen zum Verlassen des Raums zu bringen, nahmen sie ihn fest.

Logo