Eliteschule und -Schülerin des Sports

Am Dienstag, dem 15. Dezember 2020 erhielten die Frankfurter Sportschule und die Schülerin Maxi Klötzer Auszeichnungen als diesjährige „Elite des Sports“.

Eliteschule und -Schülerin des Sports

Der Deutsche Olympische Sportbund ehrt die Sportschule in Frankfurt (Oder) als „Eliteschule des Sports“. Die damit verbundene Förderung von 7.000 Euro übergab der Direktor Privat- und Gewerbekunden der Sparkasse Oder-Spree Gil Pönitzsch am Dienstag, dem 15. Dezember 2020 in der Box-Halle des Olympiastützpunkts an der Stendaler Straße.

Das Geld ist zweckgebunden für Maßnahmen der Vereinbarkeit von Schule und Sport, zum Beispiel individuellen Zusatzunterricht oder die Mobilität zwischen Schule, Trainingsstätte und Internat einzusetzen. So leaste die Sportschule in den vergangenen Jahren mit solchen Fördergeldern Kleinbusse, die zur Verbesserung der Mobilität der Sportlerinnen und Sportler dienen.

Die Fördermittel nahmen der Leiter der Sportschule Jens Herrmann und der Leiter des Olympiastützpunkts Brandenburg Wilfried Lausch entgegen. Sie nutzten den Termin zugleich, um die erfolgreiche Boxerin Maxi Klötzer mit dem Titel „Eliteschülerin des Sports 2020 Frankfurt (Oder)“ auszuzeichnen. Maxi Klötzer steckt derzeit mitten im Abitur. Die 12. Klasse schloss sie mit einem Notendurchschnitt von 1,1 ab.

„Maxi genießt, egal mit wem sie trainiert oder gegen wen sie boxt, stets den allerhöchsten Respekt“, sagt ihr Trainer René Benirschke. „Vor allem durch ihre disziplinierte Trainingseinstellung und der enormen Schlagkraft ist sie ein Paradebeispiel für das deutsche Frauenboxen.“ Die heute 20-Jährige nahm in den letzten Jahren erfolgreich an Welt- und Europameisterschaften teil und konnte sich vordere Plätze in der Gewichtsklasse bis 51 Kilogramm erkämpfen.

Neben einer Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 ist es Maxi Klötzers Ziel, ein Studium im medizinischen Bereich aufzunehmen und in der Forschung tätig zu werden. Pönitzsch stellt fest: „Es lohnt sich, junge Talente zu fördern. Das bestätigen nicht nur die Erfolge von Maxi.“ Bei den vorigen Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang waren aktuelle oder ehemalige Eliteschüler des Sports an 26 von 31 Medaillen der deutschen Olympiamannschaft beteiligt.

Wie der Leiter der Frankfurter Sportschule Jens Herrmann feststellt: „...verteidigte unsere Einrichtung bereits das 23. Mal in Folge den Titel Eliteschule des Sports, den der Deutsche Olympische Sportbund nach strengen Kriterien seit 1998 vergibt.“

Der Leiter des Olympiastützpunkts Brandenburg Wilfried Lausch beglückwünschte neben Maxi Klötzer auch den Schulleiter. „Mit verlässlicher Arbeit war es möglich, diesen Titel erneut zu verteidigen“, so Lausch. Seinen Dank richtet er aber auch an die Sparkasse Oder-Spree für die Fortsetzung der Förderung, die inzwischen einen Gesamtumfang von 244.900 Euro erreicht hat.

Die Sportschule Frankfurt (Oder) ist eine von 43 „Eliteschulen des Sports“ in Deutschland, zu denen 108 Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien gehören. 29 Eliteschulen sind auf Sommersportarten fokussiert, sieben auf Wintersportarten. Weitere sieben setzen übergreifende Schwerpunkte. Über 11.500 Talente erhalten darüber die Möglichkeit, schulische Bildung und sportliche Ausbildung zu verbinden.

Die Unterstützung der Sportschule in Frankfurt (Oder) ist Teil eines Förderkonzepts der Deutschen Sparkassenorganisation. Die Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt die Eliteschulen des Sports seit 1997, also seit Gründung dieses bundesdeutschen Fördersystems. Damit sind die Sparkassen die ersten Wirtschaftspartner, die sich sowohl für das Olympia Team Deutschland engagieren, als auch einen Beitrag zur Entwicklung und zum Aufbau zukünftiger Teams leisten.

Logo