Ab nächsten Montag

Am 25. März dürfen Kindergärten in Märkisch-Oderland wieder öffnen.

Ab nächsten Montag

Die geringen Corona-Infektionszahlen in Märkisch-Oderland ermöglichen es Kindertagesstätten, in den eingeschränkten Regelbetrieb überzugehen. Ab Montag, 25. Mai 2020 benötigen Eltern keine Bescheinigung des Arbeitgebers und keinen Bescheid der Kreisverwaltung mehr, um Betreuung in Anspruch nehmen zu können. Voraussetzung ist lediglich die vorherige Anmeldung bei der Kita, mit der ein Betreuungsvertrag besteht.

Trotzdem gelten immer noch Begrenzungen der Kinderbetreuung gemäß der brandenburgischen Eindämmungsverordnung. Das heißt, in der Phase des eingeschränkten Regelbetriebs besteht noch nicht der Anspruch auf die üblichen Öffnungszeiten oder den bisher vertraglich geregelten Betreuungsumfang. Die Kreisverwaltung weist alle Eltern darauf hin, dass Kinder mit Erkältungssymptomen nicht betreut werden dürfen.

„Ich halte die Öffnung der Kitas für einen wichtigen Schritt in Richtung Normalität“, erklärt Landrat Gernot Schmidt (SPD). „Wir dürfen aber trotz der positiven Entwicklung bei Corona nicht leichtfertig werden und bereits Erreichtes wieder gefährden. Ich appelliere daher an alle Eltern, verantwortungsvoll mit der Öffnung umzugehen.“

Der Landkreis weiß von den Herausforderungen, vor denen Kindergärten stehen. Daher stimmt er sich mit den Trägern der Einrichtungen ab, um zu verhindern, dass sich die Infektion wieder ausbreitet. Das Gesundheitsamt beobachtet die Entwicklung der Fallzahlen, um bei Bedarf unmittelbar handeln zu können. Kindertagespflegestellen arbeiten unabhängig von der Entscheidung des Landkreises ab dem 25. Mai soweit möglich im Regelbetrieb.

Wann Kinder im benachbarten Landkreis Oder-Spree und in Frankfurt (Oder) wieder in die Kindergärten dürfen, ist zurzeit nicht bekannt.

Logo