Brand bei Fischerei in Waldsieversdorf

Am Samstag, den 14.11.2020, brannte in den frühen Morgenstunden in der Wilhelm-Pieck-Straße in Waldsieversdorf eine Holzhütte. Die Polizei ermittelt zur Ursache.

Brand bei Fischerei in Waldsieversdorf

Durch einen Zeugen wurde am Samstag, den 14.11.20, gegen 02.45 Uhr über die Rettungsleitstelle Oderland ein Brand in einem Anbau der Fischerei in der Waldsieversdorfer Wilhelm-Pieck-Straße (Märkisch-Oderland) gemeldet. Dieser soll laut Polizei durch herunterfallende Dachziegel und Flammenbildung auf den Brand aufmerksam geworden sein, ohne dabei Personen wahrgenommen zu haben. Bei dem Gebäude handelte es sich um eine mit Ziegeln gedeckte Lagerhalle aus Holz mit einer Fläche von rund 25 Quadratmeter. In der Holzhütte, die direkt an das Verkaufgebäude der Fischerei angrenzte, befand sich eine Räucherkammer mit einem Bunsenbrenner.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Wie die Waldsieversdorfer Feuerwehr in ihrer Einsatzmeldung mitteilt, konnte durch das schnelle Handeln der ersteeintreffenden Feuerwehrkräfte ein Übergreifen des Brandes auf das Verkaufsgebäude verhindert werden. Dieses wurde nur leicht beschädigt, wie zum Beispiel das Fenster zum Nebengebäude hin, welches durch die Hitzeeinwirkung beschädigt wurde.

Die Lagerhalle wurde durch den Brand vollständig zerstört und der Sachschaden auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Spezialisten der Kriminalpolizei nahmen am Samstagvormittag die Ermittlungen zur Brandursache auf. Ein Anzeige wurde aufgenommen. Neben der Waldsieversdorfer Feuerwehr waren auch die Feuerwehren aus Buckow (Märkische Schweiz), Bollersdorf und aus Müncheberg an der Brandbekämpfung beteiligt.

Logo