Schließen, Testen, Kontrollieren

Die Kreisverwaltung Märkisch-Oderland überprüft die Einhaltung häuslicher Quarantäne.

Schließen, Testen, Kontrollieren

Oder-Spree. Zwei Wochen nach dem ersten Nachweis einer Coronavirus-Erkrankung im Landkreis Oder-Spree lag die Anzahl der infizierten Personen am Montag, dem 23. März 2020 bei 46. Die Patienten sind in häuslicher Isolation. Zwei werden gegenwärtig stationär betreut. Einschließlich der ermittelten unmittelbaren Kontaktpersonen, die Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten, wurde für 205 Bürgerinnen und Bürger häusliche Isolation angeordnet.

In seiner gestrigen Beratung beschloss der Verwaltungsstab der Kreisverwaltung eine Intensivierung der Kontrollen zur Einhaltung der häuslichen Isolation. Neben Anrufen auf dem Festnetzanschluss werden Verwaltungsmitarbeiter auch durch Besuche vor Ort den Aufenthalt der Personen in ihren Wohnungen überprüfen.

In enger Kooperation mit Arztpraxen und der Kassenärztlichen Vereinigung wird derzeit die Einrichtung von Testzentren für Coronavirus-Abstriche umgesetzt. Zwei arbeiten bereits, vier weitere stationäre Zentren und eine mobile Einheit sollen im Laufe der Woche hinzukommen. Die Testzentren sind keine direkten Anlaufstellen. Voraussetzung für einen Test dort ist eine Überweisung durch den Hausarzt oder eine Anordnung durch das Gesundheitsamt. „Diese Zentren sind ein wichtiger Baustein für die Diagnostik, um Infektionsrisiken in den Arztpraxen zu minimieren und sie helfen uns auch, Schutzausrüstungen, für die weiterhin Engpässe bestehen, so zu konzentrieren, dass ein effektiver Einsatz möglich ist“, sagt Gesundheitsamtsleiter Dr. Saldana-Handreck. Weitere Lieferungen von Schutzausrüstungen wurden vom Bund in Aussicht gestellt. Angaben zum konkreten Auslieferungstermin liegen dem Gesundheitsamt bisher nicht vor.

Märkisch-Oderland. Ebenfalls am Montag erließ Landrat Gernot Schmidt eine Allgemeinverfügung zum Verbot der Tätigkeit von erlaubnispflichtigen Kindertagespflegestellen. Für Kinder deren Eltern im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten besteht die Möglichkeit einer Notbetreuung. Das Formular für die Notbetreuung muss von den Erziehungsberechtigten ausgefüllt, vom Arbeitgeber bestätigt und der Tagesmutter vorgelegt werden. In Märkisch-Oderland gibt es zurzeit 47 bestätigte Infektionsfälle. 377 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Einige Abstrichzentren zum Testen von Verdachtsfällen nahmen bereits den Betrieb auf. Weitere sind in Planung. Ein Notvorrat von Masken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln wird angelegt.

Frankfurt (Oder). Die Abfallentsorgungsanlage Seefichten bleibt auf Anordnung der Stadtverwaltung bis auf Widerruf für die private Anlieferung aus Haushalten geschlossen. Gewerbebetriebe können weiterhin auf den Wertstoffhof anliefern. Die Kompostieranlage Güldendorf ist ebenfalls für die private Anlieferung von Grünschnitt geschlossen. Es bleibe aber weiterhin verboten, Grünschnitt, Laub oder Gartenabfälle zu verbrennen, erinnert die Stadtverwaltung. Verstöße sind Ordnungswidrigkeiten und können mit Geldbußen bis zu 20.000 Euro geahndet werden. Anlass für die Schließungen gab die von Bund und Land vereinbarte Verschärfung der Kontaktverbote.

Logo