Neuer Bonus für Hartz-4-Empfänger

Diesen Juli waren in Frankfurt und den benachbarten Landkreisen 13.715 Leute arbeitslos, 80 mehr als im Juni, aber 1.829 weniger als vor einem Jahr.

Neuer Bonus für Hartz-4-Empfänger

6.338 Menschen waren langzeitarbeitslos, 32 Personen mehr als im Juni und 873 mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der Kurzarbeiter ist rückläufig. Frankfurt, Märkisch-Oderland und Oder-Spree melden insgesamt 3.279 offene Stellen. Am meisten sind Arbeitskräfte für Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung, Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit, Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung sowie für Handel, Tourismus, Vertrieb und kaufmännische Dienstleistungen gefragt.

Im Landkreis Oder-Spree hatten diesen Juli 5.748 Menschen keine Arbeit, 123 weniger als vorigen Monat und 723 weniger als vor einem Jahr. In Märkisch-Oderland gab es 5.728 Arbeitslose, 15 weniger als im Juni und 698 weniger als im Vorjahr. In Frankfurt an der Oder waren im Juli 2.239 Leute arbeitslos, 28 weniger als im Juni und 408 weniger als im ersten Corona-Jahr.

„Frankfurt (Oder) hat zwar auch im Juli wieder eine sinkende Zahl an Einwohnern, die auf Grundsicherung angewiesen sind“, berichtet Frank Mahlkow, Chef des Frankfurter Jobcenters. „Trotzdem liegt die Zahl der langzeitarbeitslosen Jobcenter-Kunden pandemiebedingt fast 12 Prozent über dem Juli des Vorjahres 2020. Damit sie nicht zu den Verlierern der Corona-Krise werden, verstärken wir unsere Beratungs- und Vermittlungsangebote. Dank dieser Hilfe ist es gelungen, die durchschnittliche Zeit der Beschäftigungslosigkeit um 15 Tage zu senken.“ Gesprächstermine beim Jobcenter gibt es unter der Rufnummer 0335-570 2300.

Die Resonanz unserer Kundinnen und Kunden in den letzten Wochen auf unser aktuelles Online-Angebot ist außerordentlich positiv“, findet Gabriele Schoel, Chefin des Jobcenters Märkisch-Oderland. „So wurden verstärkt Anträge auf Weiterbewilligung von Leistungen sowie Anzeigen zu verschiedenen Veränderungen in den persönlichen Verhältnissen auf digitalem Weg an unser Haus gerichtet. Die Dokumente sowie die dazugehörenden Unterlagen werden unseren Beschäftigten direkt elektronisch zugeleitet und stehen sofort für die Bearbeitung zur Verfügung und dass alles rund um die Uhr, verbunden mit der Einsparung von Wegen, Zeit und Geld für alle. Einzige Voraussetzung zur Nutzung dieses digitalen Angebots ist eine einmalige vorherige Registrierung unter www.jobcenter-digital.de oder direkt beim Jobcenter.“ Bei Fragen hilft das Jobcenter Märkisch-Oderland unter 03346-8528 500.

Für Jochem Freyer, Chef der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder), geben die 870 neu gemeldeten freien Stellen in der Region Anlass zu Optimismus. „Besonders für den Abbau der gestiegenen Langzeitarbeitslosigkeit ist uns wichtig, Menschen für den Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt zu qualifizieren“, so Jochem Freyer. „Durch die auf Hochtouren laufenden Vermittlungsaktionen für Ausbildungsplätze bin ich zuversichtlich, dass die gestiegene Arbeitslosigkeit bei den unter 25jährigen bis zum Herbst deutlich zurück geht und eine große Mehrheit der Schulabgänger eine Lehre antreten kann.“

Im Rahmen eines Bundesprogramms zur Milderung der Pandemie-Folgen bekommen Empfänger von Hartz 4, Kinderzuschlag oder Asylbewerbergeld diesen August 100 Euro pro Kind geschenkt. Das Geld wird automatisch ausgezahlt. „Einen Antrag müssen lediglich die Familien stellen, die Wohngeld beziehungsweise Sozialhilfe beziehen“, erklärte Michael Grund, Leiter der Familienkasse Berlin-Brandenburg bei einer Pressekonferenz. Das sei relativ unkompliziert auf der Website der Arbeitsagentur möglich. Diese habe ihr Online-Angebot seit Beginn der Corona-Krise „erheblich ausgebaut“, so Michael Grund.

Logo