An der Haustür

Die Kriminalpolizei der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) ermittelt zu mehreren Raubfällen.

An der Haustür

Frankfurt (Oder). Seit Anfang April gingen dazu vier Anzeigen bei der Polizei in Frankfurt (Oder) ein. In allen Fällen klingelte im Zeitraum von 11 bis 14 Uhr ein Mann an Haustüren und gab vor, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Besuch zu sein. Nun hätte er sich jedoch ausgeschlossen, keine Möglichkeit, zeitnah an Hausschlüssel und Telefon zu gelangen und benötige Geld, um eine Bahnfahrkarte zu kaufen. Durch sein höfliches und redegewandtes Auftreten gelang es ihm, die Hilfsbereitschaft der Angesprochenen zu wecken, die ihr Portemonnaie holten und letztlich vor dem Mann Bargeld heraussuchten. In diesem Moment änderte sich das Verhalten des angeblich Hilfebedürftigen. Er riss seinen Gegenübern die Geldbörsen aus der Hand und rannte davon.

Der Räuber wird mit einer Größe von 170 bis 175 Zentimetern und einem Alter von 18 bis 25 Jahren beschrieben. Er ist von sportlicher, schlanker Gestalt und hat dunkelblondes, kurzes, leicht welliges Haar. Zu den bisherigen Tatzeitpunkten trug der Gesuchte dunkle Kleidung und hatte einen Rucksack dabei.

Wer sich mit einem derart beschriebenen Fall konfrontiert sieht und von einem Mann, auf den die Beschreibung passen könnte, um Bargeld angegangen wird, sollte sich auf keinen Fall darauf einlassen und stattdessen die Polizei informieren. Das kann unter der 110, aber auch über die Rufnummer der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) 03361-5680 erfolgen.

Die Kriminalisten bitten außerdem um Hinweise von möglichen Zeugen oder von Personen, an die ebenfalls mit einem solchen Ansinnen herangetreten wurde. Auch wenn es dabei nicht zum Verlust von Bargeld kam, könnten die Angaben wertvoll für die Ergreifung des Räubers werden.

Logo