Doppelstadtgeburtstag am 10. Juli 2021

Frankfurt (Oder) und Słubice feiern am Samstag, dem 10. Juli 2021 mit einem Kulturprogramm am Holzmarkt „Doppelstadtgeburtstag“.

Doppelstadtgeburtstag am 10. Juli 2021

Früher stieg Anfang Juli auf beiden Seiten der Oder das alljährliche Hansestadtfest „Bunter Hering“. 2020 fiel es wegen der Corona-Verbote aus. Auch dieses Jahr findet es nicht statt, obwohl Frankfurts Gesundheitsamt in den vergangenen sieben Tagen nur einen neuen Corona-Fall meldete. Stattdessen feiern die Städte Frankfurt (Oder) und Słubice am Samstag, dem 10. Juli 2021 mit einem kleinen Unterhaltungsprogramm zwischen Friedensglocke und Museum Viadrina „Doppelstadtgeburtstag“.

Um 10.55 Uhr geben Böllerschüsse den Auftakt. Um 11 Uhr folgt die Anmoderation und ein musikalischer Beitrag der „Familie Gerstenberg“. Um 11.30 Uhr begrüßen Frankfurts Oberbürgermeister René Wilke (Die Linke) und Słubices Bürgermeister Mariusz Olejniczak (parteilos) die Gäste. Anschließend treten die Gruppe „Rytmos“, die „Freyfaehnleyn“ und die „Familie Gerstenberg“ auf.

Um 12.45 Uhr beginnt eine Gesprächsrunde zum Thema „Frankfurt im Mittelalter“ mit dem früheren Museumsleiter Dr. Martin Schieck, Oberarchivar im Ruhestand Ralf-Rüdiger Targiel, Prof. Dr. Paul Zalewski, Professor für Denkmalkunde an der Europa-Universität Viadrina, und dem derzeitigen Leiter des Museums Viadrina Dr. Tim S. Müller. Es folgt eine Tanzdarbietung der Słubicer Gruppe „Bohema“.

In der nächsten Gesprächsrunde um 14 Uhr behandeln Dr. Martin Schieck, Ralf-Rüdiger Targiel, Prof. Dr. Paul Zalewski und Dr. Tim S. Müller das Thema „Von der alten Universitäts- zur modernen Beamtenstadt. Frankfurt im 19. Jahrhundert“. Danach spielt wieder die „Familie Gerstenberg“.

Bei der Gesprächsrunde um 15.15 Uhr diskutieren Oberbürgermeister René Wilke und Viadrina-Professor Dr. Gangolf Hübinger das Thema „Aus Geschichte Zukunft machen: Frankfurts Bewerbung für das Zukunftszentrum für europäische Transformation und Deutsche Einheit“. Danach treten die „Freyfaehnleyn“, die Gruppe „Staś Szewieliński“ aus The Voice Kids Poland und die „Familie Gerstenberg“ auf. Um 18.15 Uhr geben die „Small Town Artists“ das Abschlusskonzert.

Der Eintritt zum Museum Viadrina, zur Gedenk- und Dokumentationsstätte „Opfer politischer Gewaltherrschaft“ und zum Stadtarchiv ist an diesem Tag von 11 bis 18 Uhr frei. Im Museum Viadrina in der Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11 gibt es die Sonderausstellung „Die Oder. Unser Fluss! – Odra. Nasza rzeka!“ zu sehen, mit Führungen um 11.30, 13.30 und 15.30 Uhr, und die Dauerausstellung „Frankfurts Stadtgeschichte“ mit Führungen um 12.30, 14.30 und 16.30 Uhr. Für Kinder steht eine Bastelstraße bereit.

Die Gedenk- und Dokumentationsstätte in der Collegienstraße 10 zeigt die Sonderausstellung „Helfen bedeutet Leben. Jacob Teitel und der Verband russischer Juden in Deutschland 1920 - 1935“ und die Dauerausstellung „Opfer politischer Gewaltherrschaft“. Um 12, 14 und 16 Uhr finden Führungen im Außenbereich der Gedenkstätte statt. Es werden auch Führungen in polnischer Sprache angeboten. Im Museum Viadrina sind zum Stadtgeburtstag viele Exponate polnisch beschriftet.

Das Stadtarchiv lädt zu einer Vitrinenausstellung unter dem Titel „Stadtjubiläen im Wandel der Zeiten – Einblicke in eine erste Materialsichtung“ ein und präsentiert Akten, Dokumente, Publikationen und Objekte zur Stadtgründung 1253 und zu den Jubiläumsfeierlichkeiten 1853, 1953, 1978 und 2003. Ein Film zum Festumzug anlässlich der 725-Jahr-Feier ergänzt das Repertoire. In der Vitrine zur Stadtgründung wird erstmalig das Urkundenkopiar des städtischen Registrators Johann Bernhard Lehmann aus dem Jahr 1763 mit einer Abschrift der Urkunde vom 14. Juli 1253 gezeigt. Der Einlass zur Ausstellung erfolgt von 11 bis 17 Uhr stündlich. Allerdings sind für den Besuch des Stadtarchivs telefonische Anmeldungen bis Freitag, 9. Juli 2021 unter 0335-552 43 00 erforderlich.

Logo