Straßenausbau zwischen Liebenhof und der B168 (Waldsieversdorf)

Vom 07.09.2020 bis voraussichtlich zum 18. 12. 2020 wird die Ortsverbindung zwischen Liebenhof und der B168 wegen Straßenausbauarbeiten voll gesperrt.

Straßenausbau zwischen Liebenhof und der B168 (Waldsieversdorf)

Bereits seit dem 31. August 2020 laufen die ersten vorbereitenden Arbeiten zum geplanten Straßenausbau der Ortsverbindung zwischen Liebenhof (Amt Märkische Schweiz) und der Einmündung auf die B168 bei Waldsieversdorf. Und ab kommenden Montag, den 7. September soll dann dieser Bauabschnitt voll gesperrt werden. Die Ortschaft Liebenhof ist dann nur noch über die Gemeinde Garzau-Garzin erreichbar. Wie das Amt Märkische Schweiz informiert, wird im Baustellenbereich kein Durchgangsverkehr möglich sein, auch nicht für Anwohner. Einsatz- und Rettungskräfte seien informiert.

Da zeitgleich auch der Straßenausbau zwischen Bollersdorfer Kreisel und Hohenstein beginnt, ebenfalls unter Vollsperrung, muss der Fahrzeugverkehr aus der Richtung Waldsieversdorf (B168) nach Liebenhof weiträumig umgeleitet werden. Die Umleitungsstrecke wird über die B168, Ernsthof und Klosterdorf, weiter über die Phillip-Müller-Straße in Strausberg bis Kaufland und dann über die L233 nach Garzau-Garzin. Die Bergschäferei soll während des ersten Bauabschnitts, zwischen Bergschäferei und Liebenhof, als Anliegerverkehr über die Baustelle von der B168 erreichbar sein. Nach Abschluss des ersten Bauabschnitts, wird der Ortsteil über die dann fertig gestellte Straße von Liebenhof aus erreichbar sein. Ausschilderungen der Umleitungsstrecken sollen kurzfristig erfolgen.

Ortsverbindungstraße wird zur Fahrradstraße

Die Amtsverwaltung weißt darauf hin, dass die Straße nach dem Abschluss der Ausbauarbeiten nicht mehr ausnahmslos von allen Fahrzeugen befahren werden darf. Es erfolgt eine Teileinziehung zur Begrenzung des öffentlichen Verkehrs als Fahrradstraße, womit die Straße die Eigenschaft als öffentliche Straße verliert. Fahrzeugverkehr ist dann nur noch für Anlieger erlaubt und der Durchgangsverkehr ist dann nicht mehr zulässig.

Logo