Handgemenge

Ein Mann wurde gestern gewalttätig, weil er vor einem Baumarkt warten musste.

Handgemenge

Frankfurt (Oder). Am gestrigen Montag, dem 30. März 2020 wurden Polizisten gegen 12 Uhr zu einem Baumarkt in der Nuhnenstraße gerufen. Dort war ein Mann handgreiflich gegenüber dem Personal des Wachschutzes geworden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei wurde der 31-Jährige aufgefordert, etwas zu warten, da wegen der derzeitigen Pandemie nur eine gewisse Anzahl Kunden den Markt betreten dürfen.

Daraufhin äußerte der Mann lautstark seinen Unmut. Anschließend kam es zu einem Handgemenge, wobei ein 25 Jahre alter Wachmann leichte Verletzungen davontrug. Da sich der Delinquent nicht einsichtig zeigte, nahm ihn die Polizei zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) ermitteln nun wegen Körperverletzung. Alkohol und Drogen spielten bei dem Geschehen laut Angaben der Polizei keine Rolle.

Am selben Tag drangen Unbekannte in einen Discounter in der August-Bebel-Straße ein. Sie stahlen Zigaretten und Alkoholika und verschwanden anschließend wieder aus der Verkaufseinrichtung. Der genaue Sachschaden war bei der Aufnahme der Anzeigen noch nicht bekannt.

Am Dienstag, dem 31. März 2020 wurde der Polizei in Frankfurt ein Einbruchsdiebstahl gemeldet. Die Täter waren in Räume einer Fahrschule in der Lichtenberger Straße eingedrungen. Dort durchsuchten sie sämtliche Räume und nahmen einen Laptop mit sich. Kriminaltechniker konnten umfangreiche Spuren sichern, und werten diese nun aus.

Logo